Das letzte Projekt

Eine Astronautin im Weltall

Mutige Frauen

Da sitz ich lauschig im Homeoffice, so ungefähr zwischen Kuhstedt und Moorende. Trecker rattern mit aufgepickten Rundballen vorbei, Brummer fliegen gegen die Fensterscheibe, der Nachbar kärchert die Terrasse. Und dann: Schwerelosigkeit, Erdumlaufbahn, Raumstation ISS. Ich arbeite an einem Projekt für die Raumfahrtexpertin Claudia Kessler, der es gelungen ist, mit der Initiative „Die Astronautin“ erstmals zwei deutsche Wissenschaftlerinnen für einen Aufenthalt auf der ISS vorzubereiten. Im Jahr 2021 soll es endlich soweit sein: eine der beiden Frauen fliegt als Astronautin ins Weltall. Bis dahin kann es nicht schaden, auch anderen Frauen Mut zu machen. Für Empowerment-Trainings mit Raumfahrt-Einheiten habe ich den galaktischen Werbeflyer gestaltet.

Medien für das Farewell-Event MOSAiC

Farewell Polarstern

Meer, Eis und Atmosphäre im Zentrum der Arktis sind in den langen kalten Wintermonaten bisher wenig erforscht und bergen doch wichtige Informationen, beispielsweise für das Verständnis des Klimawandels. Nun hat sich die Polarstern, Forschungsschiff des AWI, auf den Weg gemacht, um sich knapp ein Jahr lang quer durch die Arktis driften zu lassen. 600 Menschen aus 19 Nationen nehmen an der Expedition MOSAiC teil. Mein Beitrag ist vergleichsweise gering: für das Leben an Bord und die Verabschiedung im norwegischen Tromsø habe ich neben Thermoskannen, Hinweisschildern und Pressemappen um die 20 Medien gestaltet. (Foto: AWI/Stefan Hendricks)

Zahlen bitte, Bauteilbörse

Zahlen bitte!

Wenn Häuser umgebaut oder gar abgerissen werden, gibt es oft noch gut erhaltene Bauteile, von der Wandfliese über Türen und Fenster bis hin zu ganzen Treppen. Zu schade zum Wegwerfen! Die Bauteilbörse Bremen sammelt all diese Schätze und verkauft sie wieder. Was genau und wieviel dies im Jahr 2017 war, und wieviel Ressourcen eingespart werden konnten, haben wir in dieser Übersicht dokumentiert. Übrigens, ganz im Sinne der Wiederverwertung, auf die Rückseiten alter Kunstplakate gedruckt. Illustration: Anna Glinsmann

  • Betty Darling Tea Company: Chokolat de Cru
  • Betty Darling Tea Company: Honig
  • Betty Darling Tea Company: Konfitüre
  • Betty Darling Tea Company: Darjeeling

Was wäre wenn?

Wenn die teure Vase kippelt, eine Sahnetorte angeflogen kommt oder ein Teddybär vom Himmel fällt – was tun? Die Besucher/innen der Tage des Offenen Ateliers im Künstlerhaus Bremen hatten viele Ideen und viel Spaß. Am Schluss gab es Postkarten fertig zum Verschicken, es war die dritte Postkartenaktion des Büros Kerstin Rolfes/Petra Schröder/Inge Glinsmann. Und, ach ja, uns hat's auch Spaß gemacht.

Website Ausstellung Leonardo da Vinci

Leonardo Da Vinci online

Leonardo da Vinci, das klingt nach Superlative. Das größte Genie, das berühmteste Gemälde, der rätselhafteste Universalgelehrte. Die Ausstellung, nach Bremen, Berlin, Hamburg und Bochum jetzt in Dresden, zeigt seine Werke in Nachbildungen. Besonders interessant: die nachgebauten Maschinen zum Ausprobieren und Begreifen. Ich habe dazu die Website gestaltet, mit allen nötigen Informationen für Besucher, Familien, Schulklassen und Busunternehmen. www.davinciausstellung.de

Künstlerhaus Bremen Am Deich

Am Deich

Eigentlich kein Projekt – jedenfalls nicht meins – eher schon mal ein Nachruf auf die wunderbaren Platanen am Deich. Unter ihnen radele ich morgens ins Büro und habe damit vielleicht einen der schönsten Arbeitswege Bremens. Noch. Denn leider steigt der Meeresspiegel, die Deiche müssen erhöht werden und da sind die Platanen im Weg. Schade.

Platz da!? Plakat zur Fotoausstellung

Platz da!?

Wie leben Familien mit Kindern mit Trisomie 21, auch bekannt als Down-Syndrom? Wie sehen sich die Kinder selbst? Werden sie sich ihren Platz in der Welt erobern – und wie viel Platz räumt die Gesellschaft ihrem Anderssein ein? Fragen, mit denen sich die Fotoausstellung „Platz da!?“ auseinandersetzt. Die Bremer Fotografin – und meine geschätzte Bürokollegin – Kerstin Rolfes hat Familien und Kinder mit Trisomie 21 begleitet, zum Teil von der Geburt bis zur Volljährigkeit. Eine Auswahl ihrer Bilder ist in einer Fotoausstellung zu sehen. Sehen Sie auch den Multimediaclip „Was heißt hier behindert “über die fünfzehnjährige Rahel.

Hefeteig kneten - Backbuchprojekt

Flour Power

Hier sieht man Lisa aus der achten Klasse beim heftigen Hefeteigkneten – für einen leckeren Osterzopf. Das ist nur eine von etwa 40 (!) Köstlichkeiten, die Lisa eigenhändig gebacken, probiert und fotografiert hat. All das fließt in ihr Schul-Jahresprojekt „Backbuch“ ein, für das der schöne Name „Flour Power“ einer der Arbeitstitel war. Da ich selbst auch gerne backe und außerdem noch Grafikdesignerin bin, hat Lisa mich als Mentorin ausgesucht. Hm, lecker!

  • Postkartenaktion im Künstlerhaus Bremen: Pinguine
  • Postkartenaktion im Künstlerhaus Bremen: Pinguinext
  • Postkartenaktion im Künstlerhaus Bremen: Auf dem Mond
  • Postkartenaktion im Künstlerhaus Bremen: Mondtext
  • Postkartenaktion im Künstlerhaus Bremen: Karibik
  • Postkartenaktion im Künstlerhaus Bremen: Kanada

Von Pinguinen und Braunbären

Alle zwei Jahre öffnen die Ateliers im Künstlerhaus Bremen die Türen. Zum zweiten Mal hat sich unser Büro mit einer Postkartenaktion beteiligt. Unsere Besucher haben sich verkleidet, Kerstin Rolfes hat sie fotografiert, Petra Schröder hat schon mal den Text vorformuliert und ich habe alles per InDesign und Photoshop zusammengebastelt. Am Ende bekam jeder seine Postkarte fertig zum Verschicken – aber die meisten haben sie lieber gleich selbst behalten.

Responsive Design

Was meinen die nur immer mit … Responsive?

Jede Branche hat so ihre Fachbegriffe – für Programmierer gilt das ganz besonders. Responsive sagen sie zu Websites, die auf allen Geräten gut aussehen und einwandfrei funktionieren, unabhängig von Größe und Format des Bildschirms. Denn ohne Responsive ist auf dem kleinen Display eines Tablets oder eines Smartphones meist nur die obere linke Ecke zu sehen. Die Menüpunkte sind viel zu klein und mit dem Finger kaum zu treffen. Die Schrift ist winzig und unleserlich. Nicht gerade benutzerfreundlich. Aber woher weiß die Website nun, mit welchem Gerät ich sie gerade angucke und wie sie was zeigen soll? Technisch geht Responsive in der Regel so: der Inhalt, also das html, bleibt immer gleich. Nur das Design, also das css, wird angepasst. Mit einem Befehl, der in etwa so lautet: falls das Browserfenster eine Mindestbreite von xy hat, nimm bitte folgende Design-Anweisungen. Ein anderer nützlicher Befehl: Mach die Bilder so breit, wie das Fenster ist, egal, wie riesig oder winzig. Also immer 100% breit. Ob die eigene Website mit Responsive-Design erstellt ist, kann man leicht überprüfen, indem man das Browserfenster zusammen schiebt. Rückt alles ordentlich zusammen und bleibt sichtbar, ist sie responsive. Tut es das nicht – Programmierer anrufen.

  • Betty Darling Tea Company: Chokolat de Cru
  • Betty Darling Tea Company: Honig
  • Betty Darling Tea Company: Konfitüre
  • Betty Darling Tea Company: Darjeeling

Chocolat de Cru und andere Spezialitäten ...

aus dem Hause Betty Darling Company, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, „die betörenden, zuweilen auch verwirrenden Genüsse, die einem Naturprodukt innewohnen, wieder zugänglich zu machen.“ Das klingt gut und schmeckt gut. Die feinsinnigen Geschmacksentdecker reisen also um die ganze Welt, um die besten und spannendsten Ausgangsprodukte zu finden. Ganz ohne Firlefanz. So sind auch die Illustrationen entsprechend geradlinig und eindeutig und stellen das Ausgangsprodukte pur und edel dar. Mein schöner Auftrag bestand darin, Etiketten für Gläser, Teedosen und Schokoladentafeln zu illustrieren und zu gestalten.

Top